Continuous Integration mit Hudson

Continuous Integration mit Hudson

Datum:
28.07.2010, 20:15
Aufzeichnung:

Hand aufs Herz: Gute Software zu entwickeln ist ja schon nervenzehrend genug. Wäre es da nicht schön, einen Butler zu haben, der einem den lästigen Routinekram abnimmt? Hudson (http://hudson-ci.org) ist ein Java-basierter Continuous-Integration-Server, der in den letzen Monaten rasante Verbreitung gefunden hat. Entwickler und Teamleiter können damit einfach und zuverlässig wichtige Aspekte der Softwareerstellung automatisieren und so mehr Transparenz in IT-Projekte bringen. Kein Wunder also, dass Firmen wie eBay, Yahoo, Sun Microsystems, Hewlett-Packard, Xerox, JBoss, Goldman Sachs oder die Allianz den Continuous-Integration-Server Hudson zum festen Bestandteil ihrer Werkzeugketten gemacht haben.

Hudson muss den Vergleich mit den üblichen Verdächtigen seiner Gattung wie etwa CruiseControl nicht scheuen. Im Gegenteil: In vielen Fällen etabliert sich Hudson sogar als deren Ablösung. Für sein Potenzial spricht auch die Auszeichnung mit dem Duke‘s Choice Award in der Kategorie Developer Solutions auf der JavaOne 2008.

Hudson ist kostenlos, Open Source, und wird von einer äußerst rührigen Entwicklergemeinde vorangetrieben. Vor allem aber ist Hudson praxiserprobt.

Hudson bietet unter anderem:

  • Einfache Installation - im Extremfall mit nur einem Klick
  • Bequeme Konfiguration und Bedienung per Weboberfläche
  • Direkte Unterstützung von Builds auf Basis von Ant, Maven, Shell-Skripten oder Windows- Batchdateien. Darüber hinaus existieren Plug-Ins für Gant, Groovy, MSBuild, NAnt, Rake und viele weitere Build-Systeme
  • Ansprechende Visualisierung von Statistiken, z.B. von JUnit- oder TestNG-Ergebnissen
  • Umfangreiche Kommunikationsmittel wie E-Mail, RSS, IM-Integration oder Permalinks
  • Fernsteuerbarkeit durch Remoting-Schnittstelle
  • Verteilte Builds über mehrere Rechner
  • Über 200 Plugins für die unterschiedlichsten Automatisierungsaufgaben: vom Checkout zum Deployment, von der Codemetrik bis zur Ansteuerung von sprechenden Hasen(!)

Im Vortrag werden wir - durchgehend unterstützt von Live-Demos - folgende Fragen behandeln:

  • Was bringt kontinuierliche Integration überhaupt?
  • Was macht Hudson so besonders?
  • Passt Hudson zu meiner Arbeitsgruppe/Firma?
  • An welchen Stellen wird momentan am intensivsten weiterentwickelt?

Und natürlich dürfen auch dieses Mal eXtreme-Feedback-Devices (XFDs) wieder nicht fehlen...

Simon Wiest

Prof. Dr. Simon Wiest lehrt Informatik an der Hochschule der Medien in Stuttgart. Als unabhängiger Berater für Continuous Integration begleitete er Softwareteams zwischen 5 und 1.200 Entwicklern. Er spricht regelmäßig auf Fachkonferenzen, in Firmen und User Groups.

http://www.simonwiest.de/ http://www.simonwiest.de/

Location


KIT Karlsruhe
Am Fasanengarten 5
Gebäude 50.34, Raum HS101 (UG)
76131 Karlsruhe

Unterstützer & Sponsoren

Info

JVM Con
Javaland

Powered by Jekyll & Git - Revision f57f989